Frank Gehry’s Concert Hall „frittiert“ Passanten

Solarofen Anlage in Odeilo & Walt Disney Concert Hall

Die Los Angeles Times (via boingboing) berichtet, dass an der von Frank Gehry erbauten Walt Disney Concert Hall bauliche Veränderungen vorgenommen werden sollen, weil von ihr reflektiertes Licht so stark sei, dass es Plastik zum Schmelzen bringe und Passanten erheblichen Sonnenbrand zufügen könne. Jetzt werde die polierte Stahloberfläche Oberfläche der Concert Hall teilweise mattiert um die Reflektion der Sonnenstrahlen einzuschränken.

Manche der Formen an Gehry’s Entwurf errinnern aber auch stark an Anlagen die der Bündelung von Sonnenlicht zur Energiegewinnung dienen.

Sicherlich ist das nicht der einzige Fall in dem Architektur unerwünschte Nebenwirkungen entfaltet oder nicht funktioniert. Spontan musste ich sofort an die weiträumigen Absperrungen im Sony Center am Potsdamer Platz denken, die Passanten vor vom Dach herabstürzenden Schnee- und Eismassen schützen sollen. Ein super Dach für den Sommer (Architekt: Helmut Jahn), im Winter, also in Berlin fast für die Hälfte des Jahres, eine totale Fehlkonstruktion.

Wer hat mehr architektonische Fehlleistungen parat?

2 Kommentare to “Frank Gehry’s Concert Hall „frittiert“ Passanten”

  1. alex schrieb:
    1. Berlin, Libeskinds Jüdisches Museum, dort hatte man die Ausdehnung der Edelstahlverkleidung entweder ignoriert oder falsch berechnet, in jedem Fall war nach dem ersten Sommer die Beulenpest ausgebrochen.

    2. Gehrys „Familie“ (im Hafen von Düsseldorf) das weiße Mitglied hatte nach dem ersten Herbst/Winter bereits eine Krone aus Dreck, weil die Dachentwässerung verstopft war.

  2. Konrad Fischer schrieb:

    Wie wäre es mit dem Flachdach an und Pfirsich? Vgl. http://www.konrad-fischer-info.de/212bau7.htm

    Konrad Fischer Dachkritiker