allianz arena in münchen


am 30. mai wird in münchen die von herzog & de meuron gelpante „allianz arena“ eröffnet. die beiden münchener vereine fc bayern und 1860 münchen haben das fussballstadion gemeinsam für rund 280 millionen euro gebaut. darüber berichtete aspekte am 6.5.2005. sehr lesenswert, auch wenn der artikel mit blähwörtern wie „megastadion“ und „stararchitekten duo“ und einer sackdummen überschrift aufmacht. o-ton jacques herzog:

Wenn Sie blind wären, würden sie wahrscheinlich, wenn Sie drin wären, spüren, wie physisch dieses Stadion ist. Man spürt, wie Sie mit den anderen Leuten quasi einen Raum bilden, der das sportliche Geschehen rahmt. Es war das Wichtigste für uns, dass der Fußball praktisch im Zentrum steht. Das tönt banal, trotzdem wurde es eigentlich nie so radikal gemacht wie hier.

Wir sind möglichst nah ans Feld, so nah es ging, es ging nicht näher. Wir haben diese Rampen ziemlich steil gemacht, es gibt noch steilere in Europa, aber da ist die Nähe nicht so ausgeprägt wie hier. Hier haben wir das alles optimiert. Das ist wie ein Topf. (aspekte)

mehr artikel zur allianz arena via news.google.com, sehr schöne fotos bei 0lll, presse bilder auf der offiziellen webseite, siehe auch dieses bild im mehrzweckbeutel.

[foto-links via archidose]

2 Kommentare to “allianz arena in münchen”

  1. ix schrieb:

    ich frage mich gerade welche überschrift dümmer ist: Der Wall ist rund oder Ein Gummireifen für Münchens Fußball-Clubs .

  2. tf schrieb:

    das ist sicher ein beeindruckendes projekt, nur der umgang mit schrift am bau überzeugt mich nicht. beunruhigend finde ich den trend zum „radikalen“, das architektur heute offenbar braucht, um auf sich aufmerksam zu machen. dabei wäre es wünschenswert, dass die medien allgemein verständliche qualitätsmasstäbe prägen, die auch auf sogenannte alltagsarchitektur anwendbar sind.
    mal in die runde gefragt: ist mein eindruck richtig, dass die tendenz – auch mangels bauaufgaben und einem ausgeglichenen wettbewerbswesen – zu extremen projekten geht und ist zu erwarten, dass das irgendwann ins (extrem) konservative umschlagen wird?