Archiv für die 'Veranstaltungen' Kategorie

theanyspacewhatever

Montag, 24. November 2008

museen, das sind plätze, wo man bilder an der wand guckt. das bürstet das guggenheim-museum gehörig gegen den strich, in dem es verschiedene künstler einlädt, ihre werke und performances zu präsentieren und den betrachter immer neu in den bann zu ziehen, den „raum museum“ neu zu erleben. da wird ein sternenhimmel installiert, eine weiße klangoase oder nachdenktexte in verschiedenen typos an der wand (wobei der deutsche text natürlich in deutscher schrift erscheinen muss).

trotzdem sehenswert: der film über das projekt (und wer in ny ist: hingehbefehl!)

Vortrag Stefan Behnisch (Stuttgart, 14.11.2008)

Sonntag, 21. September 2008

Freitag 14. 28. November 2008, 17:30 Hospitalkirche, Stuttgart

Stefan Behnisch „Der Mensch und seine Natur als architektonische Herausforderung“

in der Reihe Stuttgarter Profile Kostenbeitrag 5.- Euro (erm. 4.- Euro)

www.hospitalhof.de
Link zum Veranstalter

[Termin korrigiert und Link hinzugefügt nach einem E-Mail-Hinweis, ix]

Tag des offenen Denkmals 9.9.2007

Freitag, 17. August 2007

Schon mal zum Vormerken: Am Sonntag, 9. September 2007, findet bundesweit der Tag des offenen Denkmals statt. Viele Denkmäler (in Köln hauptsächlich Kirchen, aber auch andere Bauten) stehen zur Besichtigung offen, und es finden auch Führungen statt (siehe Website). Meine Empfehlung für Köln: Neu St. Alban in der Gilbachstr.

blick auf ein werk

Samstag, 11. August 2007

schürmann-ausstellung in köln

noch bis zum 4.oktober 2007 wird in groß sankt martin, köln eine ausstellung über das werk von joachim schürmann gezeigt, der als einer der bedeutendsten vertreter der „zweiten moderne“ in deutschland gilt. besonders sehenswert wird die ausstellung „ein werk blick“ auch durch ihren schauplatz, denn die romanische kirche sankt martin wurde von schürmann&partner wieder aufgebaut und das quartier um groß sankt martin (1980, dt. architekturpreis) ) zählt zu ihren wichtigsten werken.
öffnungszeiten: Di-Fr 10-12 und 15-17 Uhr, Do 10-12 Uhr, Sa 10-12 und 13.30-17 Uhr, So 14-16 Uhr

80 jahre weißenhof

Sonntag, 15. Juli 2007

montag, 23.juli 2007, 20:00 uhr
referate, dialoge, diskussion
max bächer, roland ostertag und manfred ulmer erinnern sich.
literaturhaus stuttgart, breitscheidstr. 4, 1.og

ludwigsburger architektur-quartett

Mittwoch, 3. Januar 2007

Das nächste Ludwigsburger Architektur-Quartett tagt wieder an einem Donnerstag um 19.30 h Ende April oder Anfang Mai 2007. Diskutiert wird über die Umgestaltung der Kirchenräume von St Antonius in Stuttgart-Kaltental und der Kath. Kirche am Marktplatz Ludwigsburg – über den Neubau der Kreissparkasse Ludwigsburg – und über den Neubau der Domsingschule in Stuttgart, Landhausstraße. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung findet statt im Ratskellersaal Ludwigsburg.

architekturforum stuttgart

Mittwoch, 20. Dezember 2006

freitag, 12.januar 2007, 20:00 uhr
„der raum zwischen den gebäuden“
prof. stephan braunfels (berlin, münchen)


freitag, 9.märz 2007, 20:00 uhr
die „europäische stadt“
ein tragfähiger begriff für die planung?
prof. peter zlonitzky (münchen)


veranstaltungsort: literaturhaus stuttgart, breitscheidstr. 4, 1.OG

frei otto

Montag, 4. Dezember 2006

„ich habe viele luftschlösser ersonnen“
prof. dr. frei otto im gespräch mit prof. roland ostertag über die frage, was kreativität ist.
die reihe „stuttgarter profile“ stellt schöpferische personen vor, die in stuttgart leben, arbeiten oder hier geboren sind und fragt nach ihren ideen, überzeugungen und lebenseinsichten.
donnerstag, 7. dezember 2006, 17:30 uhr
hospitalkirche stuttgart
kostenbeitrag 5 euro
www.hospitalhof.de

Brücken verbinden

Mittwoch, 29. November 2006

Prof. Dr. Jörg Schlaich berichtet über sein Planen im Ausland und im Inland
Mittwoch, 17. januar 2007, 19:00 Uhr
Stuttgart – Haus der Architekten
Danneckerstraße 54
weitere Informationen beim Stadtplanungsforum

was ist gute architektur?

Mittwoch, 22. November 2006

eine frage die sich mir so gar nicht stellt, aber aedes west heute abend mit hilfe von kristin feireiss, michael schindhelm, konrad wohlhage und jürgen tietz beantworten will. bevor ich in die aedes-architektur-galerie ging habe ich schonmal mein feierabendbier in einem restaurant daneben zu mir genommen. auch hier eine kleine podiumsdiskussion, allerdings zum thema was ist eine attraktive weibliche bedienung? die antwort auf eine gar nicht gestellte frage gab ein herr am nebentisch seinem smalltalk-partner: „war nett, das mäuschen, ne? hö, hö.”

ich hoffe die diskussion nebenan wird gleich etwas gehaltvoller.

19:40-20:04: erstaunlich voll die veranstaltung. ersatzstühle müssen herbeigeschaft werden. gegen viertel vor acht erklärt kristin feireiss, dass es einvon jürgen tietz herausgegebenes buch gibt mit dem titel „was ist gute architektur”. aha. tietz werde auch die veranstaltung moderieren. tietz ergänzt, er habe auch keine ahnung was gute architektur sei, deshalb habe er andere leute gefragt was sie dafür hielten. er habe architekten, kritiiker aber auch die „opfer”, die nutzer moderner architektur gefragt. es gab für die 21 beiträge ein paar spielregeln: es solle um nur ein gebäude aus dem 20ten jahrhundert gehen, es dürfe sich nicht um ein eigenes gebäude handeln und der beitrag dürfe nicht länger als zwei seiten sein. und überraschung, aus dem buch von tietz werde heute abend, ungewöhnlich für architekten wie es hiess, vorgelesen werden.

offenbar ist die schrift des buches so klein gewählt, dass 3 der vier vorlesenden sich die passagen die sie vorlesen wollten gross kopierten. die drei texte die bis jetzt vorgelesen wurden sind unfassbar langweilig. pathetisches geschwurbel, deren autoren man nicht erkennt weil ihre namen nicht verlesen wurden. vermutlich haben sie jeweils ihre eigenen texte vorgelesen.

ich weiss nicht, gerade frage ich mich ob man über architektur wirklich schreiben oder reden sollte oder sie in eine galerie stecken. das ist doch ziemlich langweilig. es gibt durchaus gute architektur vorträge, aber die die ich bisher sah waren euphorisch vorgetragen und mit mindestens 60 dias pro minute illustriert. gerade fällt der satz: „dieser raum ist gefrorene musik.” keine ahnung wer das schrieb, vorgelesen hat es konrad wohlhage, es geht um die philharmonie von scharoun in berlin. ich glaube mir wird schlecht und fürchte wohlhage hat es selbst geschrieben.

20:10-20:30: die vorleserei hat ein ende, tietz bitet um eine rege diskussion und fragt nach kriterien für gute architektur. wohlhage wiederholt ungefähr 20 mal, dass es toll und wichtig sei, wenn architektur emotionalisieren kann. er spricht von emphatischen plätzen. nicht empathischen, sondern mit „pff” nach dem „m”. er versuche mit seiner architektur „zu emotionalisieren”. vor architektur könne man sich nicht schützen. er redet von archetypen, vom emotionalisieren. wir können uns nicht distanzieren vor architektur, vor räumen. aha. frau feireiss wurde von schindhelms text emotional berührt. sie fände es toll wennn mehr schriftsteller über architektur schreiben würden. finde ich auch.

michael schindhelm ist der erste den ich verstehe, der nicht nur schwadroniert sondern etwas sagt. da er sehr viel sagt ist es nicht ganz einfach das wiederzugeben. er spricht von der rückgewinnung des öffentlichen raumes, vom terror des intimen, von der gestaltenden kraft der architektur, von mehrwert. er redet von menschen, nicht von nutzern, spricht davon dass menschen die leeren hüllen der architektur erst zu räumen machen. er outet sich als freund von herzog de meuron. er meint als architekturkritiker sei er nicht geeignet, er wolle nicht über schlechte architektur reden, nur feiern und verehren und meint er könne ein ganzes buch mit architektur von herzog de meuron füllen.

feireiss meint es werde nciht genug gute architektur gezeigt, es werde nicht genug über gute architektur gesprochen. diese anregung nimmt wohlhage als vorlage und fragt schindhelm nach theaterräumen, nach bühnenbildern und dass man dort ja nur wenige bestimmte aspekte der welt herausgreifen könne. schindhelm meint sowohl im bühnenbild als auch in der moderenen architektur werden immer mehr bestimmte aspekte herausgegriffen und herausgearbeitet. aha. ich lerne, räume kann man entdecken und finde man sollte vielleicht wirkklich weniger über architektur reden. ich empfinde schmerzhafte langeweile udn werde jetzt erstnoch mal emails checken und mich dann zu einem weiteren feierabendbier aufmachen.