retro-donald macht sich für rekonstruktion des alten world trade centers stark

Samstag, 21. Mai 2005


doanld trump, imobilien fuzzi aus new york und träger der besten frisur der welt, hat vorgestern auf einer pressekonferenz seine wunschvorstellung vom wiederaufbau des world trade centers in new york city vorgestellt: im prinzip eine exakte replika des zerstörten world trade centers, nur höher, stabiler und neuer. den entwurf des architekten daniel libeskind nannte trump „a piece of crap architecture“ (von der ftd freizügig übersetzt als „der größte Scheißhaufen an Architektur, den ich in meinem Leben je gesehen habe“).

abgesehen davon das der grösste scheisshaufen an architektur der unglaublich geschmacklose und aufschneiderische trump tower in new york ist (siehe bild oben), muss man herrn trump doch respekt zollen. er schafft es auf eine sehr komplexe materie eine ganz einfache antwort zu geben. typisch amerikanisch, pragmatisch und unglaublich wirkungsvoll. die presse auf der ganzen welt schenkt dem schreihals aufmerksamkeit und er legt geschickt den finger in offene wunden. denn die aktuellen pläne entsprechen schon lange nicht mehr libeskinds ursprünglichem entwurf. der bebauungsplan und die verdrehten flächen des freedom towers seien ideen von david childs, dem architekten den der „ground zero developer“ larry silverstein libeskind vor die nase gesetzt hatte. das schrieb libeskind, der von trump „eierkopf“ genannt wird, laut new york post in einem brief an trump.

tatsache aber bleibt, dass die planung schleppend voran geht und die behörden und die betreiber des world trade centers dem architekten soviele steine in den weg legen wie nur möglich. in dieser situation einen solchen entwurf vorzustellen, kann man schon fast genial nennen.

und jetzt legt george w. bush himself auch noch einen eigenen entwurf für den freedom tower vor. als wenn nicht schon alles kompliziert genug wäre.

[bildquelle: gothamist.com/deadprogrammer]